UNTREUE Teil 3 – Epigenetik: Betrug liegt in unseren Genen

Aktualisiert: 20. Juni

Du wirst nicht überrascht sein, Untreue steht ganz oben auf der Liste aller Gründe, warum Ehen in Scheidung enden. Und das nicht nur in unserer Kultur: Eine Studie, die 160 verschiedene Gesellschaften untersuchte, kam zu demselben Ergebnis.


Interessanterweise war der Grund für die Scheidung häufiger der Ehebruch der Ehefrau als der des Ehemannes. Eine Tatsache, die eine Vertiefung der soziokulturellen und psychoanalytischen Betrachtung der Rolle der Frau und ihres Selbstwertgefühls ermöglicht.


Bei ihren Recherchen haben Wissenschaftler den Einfluss von Religion und sozialer Schicht auf die Ehebruchraten untersucht. Es stellte sich heraus, dass die Religion überhaupt keinen Unterschied machte. Egal, was die Menschen zu glauben vorgaben, Ihr Glaube konnten sie nicht vom Flirten und Fremdgehen aufhalten...


Es gibt auf dem Planeten - oder in der Geschichte - keine Kultur, in der Seitensprung unbekannt ist. Treulosigkeit, so scheint es, ist ein angeborener Teil des menschlichen Verhaltens. Das bedeutet, dass es wahrscheinlich eine gewisse biologische Veranlagung gibt...Was passiert in diesen Fällen, in denen unser neues Gehirn (Neocortex) nicht in der Lage ist, die Begierden des alten Gehirns (Reptiliengehirn und limbisches Gehirn, siehe Newsletter 1) selbst dort nicht zu stoppen, wo Menschen dafür geköpft oder gesteinigt werden?...

Untreue ist Teil des menschlichen Verhaltens, aber woher kommt sie?
Daniela Zambrana Paar-Coaching Wien

Die Wissenschaftler beginnen, einige biologische Prädispositionen herauszufinden. Veranlagung bedeutet nicht, dass man wirklich Seitensprung begehen wird (man kann eine Veranlagung zum Alkohol haben und dennoch das Trinken aufgeben oder gar nicht erst damit beginnen).

Es gibt einige Elemente im Gehirn, die manche Menschen für Untreue zu prädisponieren scheinen.

Eines davon ist ein Satz von Genen im Vasopressin-System. Vasopressin ist ein Hormon, das in der Hypophyse gebildet und gespeichert wird, bevor es in den Blutkreislauf und möglicherweise direkt ins Gehirn abgegeben wird, wo es vermutlich eine Rolle bei Sozialverhalten, sexueller Motivation und Paarbindung spielt.


Schwedische Wissenschaftler untersuchten, wie das Vorhandensein des Vasopressin-Gens mit dem Grad der Bindung an einem Partner zusammenhängt. Von den 552 Männern hatten einige keine Kopien dieses Gens, manche hatten eine oder zwei Kopien. Ergebnis: Je mehr Kopien des Gens vorhanden sind, desto weniger stabil ist die primäre Beziehung.


Achtung: diese Studie konzentrierte sich nicht auf den Seitensprung; sie untersuchte die Stabilität der Partnerschaft. Ist die Partnerschaft instabil, kann dies höchstwahrscheinlich zu Untreue führen.

Dieses Arbeitsfeld ist relativ neu, aber Wissenschaftler denken, dass wahrscheinlich auch andere "Untreue-Gene" beteiligt sind. In einer neueren Studie wurde zum Beispiel ein direkter Zusammenhang zwischen bestimmten Genen im Dopaminsystem (Dopamin ist ein Neurotransmitter, der die Belohnungs- und Lustzentren des Gehirns steuert) und einer höheren Häufigkeit sexueller Untreue gefunden.


Es gibt weitere Gene im Immunsystem, die beim Seitensprung eine Rolle zu spielen scheinen. Wir neigen dazu, uns zu Menschen hingezogen zu fühlen, die in einem bestimmten Teil des Immunsystems andere Gene haben. Wenn sie mit einem Partner zusammen sind, der ihnen in diesem Teil des Immunsystems sehr ähnlich ist, betrügen vor allem Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit, vor allem, wenn sie ihren Eisprung haben, d.h. wenn die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft größer ist.


Kurz gesagt, über Millionen von Jahren gab es einige reproduktive Vorteile, nicht nur durch das Eingehen einer Bindung, sondern auch durch den Seitensprung. Der Mann ging über den Berg um mit außerehelichem Sex für die Verbreitung seiner DNA in der nächsten Generation zu sorgen. Diese Kinder würden alles weitergeben, was in ihm steckt, auch den Teil der Genetik, einen Teil der Hirnkreisläufe, die für Untreue prädisponiert.

Die Frau sorgte für einen "zusätzlichen" Schutz, eine Versicherungspolice: Kinder von verschiedenen Vätern zu gebären, erhöhte die Wahrscheinlichkeit, dass a) mehr von ihnen überleben und b) einer der Väter sich um sie und ihre gesamte Brut kümmerte.


Diese biologische, umweltbedingte und soziale Verhaltenskonditionierung durch Millionen von Jahren hat unsere Gene durch "epigenetische Modifikationen" der DNA beeinflusst.

Epigenetische Modifikationen kommen in vielen Formen vor und können geschlechtsspezifische Auswirkungen haben. Diese chemischen Modifikationen können Geschlechtschromosomen zum Schweigen bringen, und Sexualhormone können epigenetische Veränderungen im Gehirn verursachen, sodass jeder von uns einen enormen Drang verspürt, der Liebe zu folgen und sich zu binden, aber auch eine gewisse Anfälligkeit für Seitensprünge hat.



Fragen zur Selbstreflexion:

  • Wie sieht es bei dir aus? Hast du dich jemals zu einem anderen Menschen außerhalb deiner Beziehung hingezogen gefühlt? Wie hast du dich dabei gefühlt? Welchen positiven Aspekt findest du darin?

  • Wie fühlst du dich, wenn du weißt, dass die Anziehung zu Menschen außerhalb der Beziehung weitgehend von unseren Genen bestimmt wird?

  • Hilft es dir, dein Verständnis für dieses schmerzhafte Thema der Untreue zu erweitern?

Was kommt als Nächstes?

Im nächsten Blog werden wir die Entstehung der romantischen Liebe aus historischer Sicht analysieren, welche Dilemmata durch die Neudefinition von "Ehe/Partnerschaft" in den letzten 150 Jahren entstanden sind und wir werden uns der Definition von Untreue nähern.


Wenn es dir gefallen hat… Abonniere meinen Newsletter.

Wenn du weitere Informationen zu diesen Themen erhalten möchtest, melde dich hier für meinen Newsletter an,


Hinterlasse mir hier in den Kommentaren auch gerne deine Fragen oder Erfahrungen.


Sieh dir gerne auch meinen YouTube Kanal zum Thema körperorientiertes und neurosensorisches Coaching an.



Quellen / Leseempfehlung