UNTREUE Teil 6 – Die Essenz der Untreue ist die Grenzüberschreitung

Aktualisiert: 20. Juni

Bei Untreue geht es nicht um Sex, nicht einmal um eine Liebesgeschichte, es geht darüber hinaus... es geht darum, sich lebendig zu fühlen. Die Bedeutung hinter den Worten "sich lebendig fühlen" geht tatsächlich weit über Sex hinaus... es geht darum, die eigenen Grenzen zu überschreiten, die Grenzen des Lebens, das man gelebt hat, die Zwänge der Beziehung, in der man sich befindet, die Sterblichkeit, die an die Tür klopft. Die Essenz der Untreue ist die Grenzüberschreitung.


Es geht tatsächlich darum, Regeln zu brechen, auch die eigenen Regeln, innere und äußere. Und diese Kraft der Übertretung führt tatsächlich dazu, dass man sich lebendig, frei, mutig und autonom fühlt.

Wenn man eine Affäre hat, wenn man fremdgeht, dann tut man etwas, das nur für einen selbst ist, und man weiß, dass man sich nicht um andere kümmert, kein guter Bürger, keine gute Ehefrau/kein guter Ehemann ist und nicht verantwortlich für den anderen ist.


Es geht darum, außerhalb der Beziehung das auszuleben, was wir uns innerhalb der Beziehung nicht trauen, aus Angst, die Liebe, die Stabilität, die finanzielle Sicherheit usw. zu verlieren.


Und es ist eigentlich ganz einfach: Beziehungen beginnen dort, wo es Grenzen anfangen. Und Grenzen sind nicht im Außen zu setzen; sie beginnen im Inneren, beim Kontakt mit sich selbst...

Außerhalb der Beziehung leben wir aus, was wir vermeintlich nicht haben (können)
Daniela Zambrana Paar-Coaching

Um echten Kontakt zu erleben, ist es wichtig, dass ich mir sowohl meiner Sehnsucht nach dem Zusammensein mit jemandem als auch meinem Zurückhalten sowie meinen Ängsten vor einer tiefen wahren Verbindung bewusst werde. Wir heilen uns selbst und den anderen im Kontakt, an der Grenze. Oft verwechseln wir Kontakt mit Zweisamkeit oder Nähe. In letzterem verliert sich meist eine der Personen (oder beide) selbst, um in Kontakt zu sein. Kontakt entsteht, wenn beide Menschen mehr von sich selbst sind und den Wunsch haben, dem anderen in seiner Realität, in seiner Wahrheit zu begegnen. Wirklicher Kontakt kann nur zwischen getrennten Personen stattfinden, was immer Unabhängigkeit erfordert und immer das Risiko birgt, sich selbst in der Vereinigung zu verlieren. All das Gerede darüber, dass wir es wagen sollten, unsere Wahrheit innerhalb der Beziehung zu leben (um nicht im Außen nach dem fehlenden Teil suchen zu müssen), läuft oft auf den einfachen Akt hinaus, unser "NEIN" und unser "JA" auszusprechen. Leichter gesagt als getan. Um das wirkliche NEIN zu finden, müssen wir das wirkliche JA finden und andersherum. Verletzlichkeit ist die Bereitschaft, NEIN zu sagen, die Kraft, die ich brauche, um NEIN dazu zu sagen, wie der andere mich haben will. Die Unfähigkeit, NEIN zu sagen, hat oft mit der Angst zu tun, die Kontrolle zu verlieren. Wenn der andere will, dass ich etwas tue, und ich sage JA (obwohl ich es nicht will), dann habe ich wenigstens die Kontrolle: Ich weiß, wie sich der andere fühlen wird, was das Ergebnis sein wird, was ich vom Ergebnis erwarten kann und ich weiß sogar, wie ich mich fühlen werde. Wenn ich riskieren würde, NEIN zu sagen, verliere ich die Kontrolle, weil ich nicht weiß, wie der andere reagieren wird und wie ich mich je nach seiner Reaktion fühlen werde. Das NEIN auszusprechen, hat also nicht nur mit der Angst vor Ablehnung, Verlassenwerden oder Demütigung zu tun, sondern auch mit der Angst, die Kontrolle zu verlieren. Am Ende geht es also um Vertrauen in den anderen und in das Leben. Und damit schließt sich der Kreis: Wir trauen uns selbst nicht zu, unser NEIN auszudrücken, also verraten wir uns in erster Linie selbst; und wenn wir uns erst einmal selbst verraten haben, ist es ein kleiner Schritt und eine Frage der Zeit, den anderen zu verraten. Kurz gesagt, der Schutz meiner Grenzen ist die Erfüllung meiner Bedürfnisse. Und was ist unser tiefstes Bedürfnis im Leben? Verbindung. Ja, die Verbindung mit dem Partner, die Verbindung mit anderen Wesen und die Verbindung mit dem Leben... die Realität zu spüren, die Lebenskraft, die mich durchströmt… Unsere größte Sehnsucht als Menschen ist es, zu spüren, wie das Leben durch unsere Körper fließt und unsere Seelen Flügel und Ausdruck verleiht. Fragen zur Reflexion:

  • Welche Teile von dir lebst und drückst du in deiner Beziehung nicht aus? Welche Ängste, Schamgefühle, Befürchtungen, Sorgen, Freuden, Lebens- und Sexualwünsche teilst du nicht mit deinem Partner?

  • Fällt es dir leicht, deine Bedürfnisse zu spüren und auszudrücken? Oder sind bist du eher daran gewöhnt, die Bedürfnisse des anderen zu spüren und etwas zu tun, um deinen Partner zu befriedigen?

  • Welche Erwartungen hat dein Partner an dich? Welche Erwartungen hast du an deinen Partner?

  • Welche Teile von dir, die du von deinem Partner nicht bekommst, befriedigst du außerhalb eurer Beziehung?

  • In welchen Situationen drückst du dein "JA" oder "NEIN" nicht aus, um "falsches" Vertrauen/Sicherheit zu schaffen? Was versuchst du zu kontrollieren?

Was kommt als Nächstes? Im nächsten Artikel werden wir tiefer in das Thema Vertrauen eintauchen. Wir werden sehen, auf welche Weise die Unkenntnis unserer wirklichen Bedürfnisse und der fehlende Ausdruck von Verletzlichkeit Beziehungen schafft, die auf einem "falschen Selbst" basieren. Wenn es dir gefallen hat… Abonniere meinen Newsletter. Wenn du weitere Informationen zu diesen Themen erhalten möchtest, melde dich hier für meinen Newsletter an. Hinterlasse mir hier in den Kommentaren auch gerne deine Fragen oder Erfahrungen. Sieh dir gerne auch meinen YouTube Kanal zum Thema körperorientiertes und neurosensorisches Coaching an. Quellen / Leseempfehlung

  • Erena Bramos Vortrag über “Grenzen” am Core Energetic Institute in Griechenland