UNTREUE Teil 9 - Wie versöhnen wir uns mit Untreue? Eine Neudefinition von uns selbst

Aktualisiert: 20. Juni

Das Unantastbare des romantischen Ideals ist die Monogamie.

Und die Vorstellung, dass Monogamie in der Partnerschaft verhandelbar sei, ist für viele das Zeichen, dass etwas in der Beziehung fehlt.

Die Diskussion über Treue ist nicht zu verwechseln mit einer offenen Beziehung. Denn der Kern der Untreue sind Geheimnisse/Verschwiegenheit. Aber das Wesen einer offenen Beziehung besteht darin, dass das, was wir mit anderen Partnern erleben, kein Geheimnis ist.


Die Geheimhaltung beruht auf einer Struktur vereinbarter Regeln (entweder offen oder nicht offen).

Wenn wir festgelegte Regeln und Grenzen überschreiten, entdecken wir, dass das, was hinter der Grenzüberschreitung bei einer Affäre steht, ein Ausdruck für die Suche nach mehr von uns selbst ist, die Suche nach Teilen von uns, die wir in unserer Beziehung zu lange versteckt oder verdrängt haben.


Der wahre Grund, warum wir nach etwas Neuem suchen, ist nicht, dass wir vor dem Partner weglaufen, sondern dass wir vor der Person weglaufen, die wir geworden sind. Tatsächlich wollen wir nicht jemand anderen finden, sondern ein anderes "Ich". Das "Ich", das wir verdrängt haben, das wir uns in unserer Beziehung nicht zu äußern wagten.

Paar-Coaching kann hilfreich sein, wenn ein Partner untreu war
Daniela Zambrana Paar-Coaching

Es gibt Menschen, die versuchen, zwei gegensätzliche Wertesysteme miteinander in Einklang zu bringen, um zwei unterschiedliche menschliche Bedürfnisse zu befriedigen. In ihrer Beziehung streben sie einerseits nach Stabilität und Sicherheit und andererseits nach Freiheit, Abenteuer und Autonomie. Diese vermeintliche Unvereinbarkeit des Gefühls der Sicherheit und des Gefühls der Freiheit mit ein und derselben Person ist wahrscheinlich die größte Herausforderung der Liebe in diesen Zeiten. Es handelt sich um eine Unvereinbarkeit, die körperlich und emotional zu spüren ist. Sie ist eingebettet in unsere duale Welt: in den Glauben, dass ich nur das eine oder das andere haben kann (Sicherheit oder Freiheit, Liebe oder Leidenschaft usw.). Dort beginnt das Leiden. Und es ist ein Spiegelbild der Welt des Dilemmas, in dem wir Menschen im Allgemeinen stecken: die Schwierigkeit, in dieser 3D-Welt in der Dualität zu leben, das Dilemma zwischen der Sehnsucht, zur Einheit zurückzukehren (mit uns, mit dem Rest der Welt) und dem "Gebundensein" an die Realität dieser Welt. Bei einer Affäre geht es nicht um "Nicht-Monogamie", sondern um die Verletzung einer Vereinbarung, des Vertrauens, eines Vertrags. Es ist ein grundlegender Akt der Überschreitung, bei dem Menschen die Regeln brechen, oft ihre eigenen Regeln, die sie jahrelang mit sich selbst und ihrem Partner ausgearbeitet haben. Wem kann ich also vertrauen, wenn ich meinen eigenen Grenzen nicht trauen kann? Diese Grenzüberschreitung kann ein Paar seiner Beziehung, seines Glücks und seiner Identität berauben. Wie Esther Perels sagt: Ehebruch gibt es, seit die Ehe erfunden wurde, und das Tabu dagegen auch. Tatsächlich hat Untreue eine Hartnäckigkeit, auf die die Ehe nur neidisch sein kann. So sehr, dass es das einzige Gebot ist, das in der Bibel zweimal wiederholt wird. Einmal für das Tun und einmal für das Nachdenken darüber. Da hat jemand schon vor mehr als 2000 Jahren erkannt, dass die menschliche Neigung nicht unbedingt monogam ist. Wie können wir das vereinen, wenn es allgemein verboten ist und doch allgemein praktiziert wird? Indem wir uns selbst neu definieren. Wie wir in den vorangegangenen Artikeln gesehen haben, wählen wir unsere Intimpartner unbewusst so aus, dass wir eine Beziehung aus einer Erwartungshaltung heraus eingehen, in der der Partner derjenige sein soll, der alle meine Bedürfnisse befriedigt, der mich dazu bringt, meine Dating-Apps zu löschen, und der mich für vergangene Verletzungen entschädigen wird. Dann wäre ich befreit, geheilt,... ich sollte alles haben, was ich will, mit dieser einen Person. Aber nach jahrelanger Suche nach "dem/der Einen" werden wir, sobald wir ihn/sie haben, unbewusst alles tun, um einen Rahmen zu schaffen, der Untreue, Unehrlichkeit und Betrug begünstigt. Und irgendwann verlieren wir unseren "Ritter in glänzender Rüstung", unseren Don Juan, und beginnen die endlose Suche von vorn. Die Vorstellung, dass jemand "der/die Eine" sein muss, ist ein Widerspruch. Es ist ein Akt des Willens, der Liebe und der Fürsorge für jemanden, der uns so behandelt, als wäre er das, was es in der Welt nicht gibt, d.h. der perfekte Partner oder jemand, der der perfekte Partner sein kann (oder dass ich der perfekte Partner für den anderen sein kann). Unsere Beziehung wird stärker, wenn wir uns von diesen Mythen lösen. Es ist sehr schwer, jemandem jeden Tag in die Augen zu sehen und eine Lüge zu leben. Es ist einfacher, jemanden jeden Tag anzuschauen und zu sagen: "Du bist der Eine, es gibt keinen "Einzigen", aber ich werde dich so behandeln“. Wenn ich dich so behandle und du mich im Gegenzug so behandelst, sind wir so gut und freundlich und liebevoll zueinander, dass das einen Wert hat, einen größeren Wert als jemand von außen. Dieser Ansatz erfordert natürlich ein gewisses Maß an persönlicher Entwicklung und die Entschlossenheit, das Bewusstsein für die Muster, Dynamiken, realen Bedürfnisse und Ängste des Selbst zu erweitern, die bei dem Versuch entstehen, die Sicherheit zu erhalten, die wir seit unserer Kindheit suchen. Vor allem aber geht es darum, sich selbst zu verpflichten: sich der eigenen Wahrheit, dem eigenen Leben, den eigenen Grenzen und Beschränkungen, den eigenen Wünschen und Sehnsüchten zu widmen. Das Risiko einzugehen, meinem Partner all das zu zeigen, was in mir steckt, und darauf zu vertrauen, dass wir einen Weg finden werden, all das, was ich bin, und all das, was der andere ist, in die Beziehung zu integrieren. Ich verpflichte mich, keinen Gedanken, kein Gefühl und keinen Teil von mir zu verstecken oder zu unterdrücken, weil ich weiß, dass es ein Teil meiner Seele ist und meine Seele einen Weg finden wird, sich auszudrücken, entweder in der Beziehung, in der ich jetzt bin, oder woanders. Es geht darum, zu wissen, dass ich alles, was in mir ist, mit meinem wirklichen Partner tiefer leben werde, wenn ich mich entscheide, entsprechend zu handeln. Aber trotz aller sozialen Entwicklung und des spirituellen Erwachens des Menschen dürfen wir unsere tierische Natur nicht vergessen und dass wir in einem Körper leben, der von seiner eigenen "Logik" beherrscht wird, wo der Ehebruch eine wichtige Rolle in unserer Entwicklung als Gattung spielen kann. Ich wage zu behaupten, dass die Erfahrung der Untreue für viele von uns eine Notwendigkeit in unserer menschlichen Erfahrung sein mag. Eine notwendige Erfahrung, um in die Tiefe unseres Seins zu gelangen, um die Fülle, den Schmerz, den Verlust, den Kampf, die Leidenschaft, die Verzweiflung, das Leben und die Freiheit zu spüren. Denn die meisten dieser Äußerungen werden zurückgehalten, verdrängt, da wir gelernt haben, uns von allem, was wir sind, zu trennen, um den Schmerz nicht zu spüren. Dem anderen untreu zu sein, ist dann ein Weg, zu unserem Wesen zurückzukehren, uns selbst wiederzuentdecken. Vielleicht ist das alles Teil der menschlichen Erfahrung, in einer dualen Welt zu leben, mit einem Körper, der seine eigene epigenetische Programmierung hat, einem Verstand, der vom Ego beherrscht wird, und einer Seele, die sich danach sehnt, zum Einssein zurückzukehren. Fragen zur Reflexion:

  • Welche Teile von dir lebst du nicht in deiner Beziehung? Welche Teile von dir lebst du außerhalb, in anderen Beziehungen?

  • Welche Anforderungen stellst du an deinen Partner, um deine Illusion zu erfüllen, "der Prinz/die Prinzessin" seiner Träume zu sein?

  • Welche Dualität lebst du in deiner Beziehung (gut/schlecht, schwarz/weiß)?

  • Welche Verpflichtung hast du dir selbst gegenüber in der Beziehung?

  • Wie bleibst du deinen Bedürfnissen und Wünschen (sexuell und anderweitig) treu und welche Schwierigkeiten ergeben sich, wenn du dir selbst gegenüber loyal bist?

Was kommt als Nächstes? In unserem nächsten und letzten Themenblock zum Thema Untreue in intimen Beziehungen werden wir uns abschließend mit der Neudefinition der Ehe (wir haben geheiratet, bis dass der Tod uns scheidet) und der Monogamie (wie sehr es uns einschränkt, die Monogamie als wichtigstes Maß für Liebe, Engagement oder Erfolg zu betrachten) befassen. Quellen:

  • Lecture 081: Conflicts in the World of Duality (http://www.pathwork.com.uy/lecturas.html)

  • “The State of Affairs” - Esther Perel

Wenn es dir gefallen hat… Abonniere meinen Newsletter. Wenn du weitere Informationen zu diesen Themen erhalten möchtest, melde dich hier für meinen Newsletter an. Hinterlasse mir hier in den Kommentaren auch gerne deine Fragen oder Erfahrungen. Sieh dir gerne auch meinen YouTube Kanal zum Thema körperorientiertes und neurosensorisches Coaching an.